Archiv

Sie sehen gerade das Archiv für December 2011

Bine: Nix Neues


von der Vermieterfront, die rühren sich nicht.
Gestern abend habe ich mit einem Anwalt telefoniert, der mich zum Glück beruhigen konnte, mich aber an seinen Vater verwiesen hat, zu dem ich mich heute früh zu einem Gespräch begeben sollte. Vorher habe ich natürlich angerufen. Ein Anwalt, der seinem Mandanten nicht nach dem Mund redet und mir Tipps gegeben hat, wie wir uns verhalten sollen. Nämlich gar nichts tun. Wir könnten aber fristlos kündigen, sagt er, das behalten wir uns aber noch bis nächste Woche vor, um nichts falsch zu formulieren, denn nächste Woche Mittwoch nach Dienstschluss habe ich einen Beratungstermin bei ihm.

Dafür kam heute wieder ein Brief vom Gutachter, den ich aber aufgrund des Anwaltsgespräches beruhigt an die Seite gelegt habe.

So, die wenigen kleinen Weihnachtspäckchen sind gepackt, da R. den morgigen Tag als "ganz normalen Tag" sieht, bin ich dann bei meinen Kindern. Und freue mich drauf !!!

Erstaunt hat mich R's Aussage, dass ich doch (selbstverständlich) am 2. Weihnachtstag mit zu seiner Stiefmutter fahren soll. Also alles wie immer ...

Da ich seine Gedankengänge nicht durchschauen kann, nehme ich sie eben einfach mal hin. Und freue mich auch auf den Besuch in Duisburg, bei dem auch seine Tochter dabeisein wird.

Er hilft mir bei der Einrichtungsplanung - also auf dem Papier - ich ihm bei seiner. Wir sind uns über die Verteilung der Möbel einig, haben wir ja überwiegend unsere eigenen. Allerdings tauschen wir das ein oder andere auch... Hier wirds also keinen Stress geben. Wir helfen uns gegenseitig, nur schade, dass er mir nicht beim Aufbauen der Möbel und insbesondere bei der Frickelei mit Küchenarbeitsplatte und Rückwand hilft.
Also habe ich eben den Bauern gebeten, seinen Sohn, der Tischler ist, zu fragen, ob er nächsten Freitag meine Küche aufbauen kann.
Geht doch alles ...... irgendwie .....

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 23.12.2011





Heute in einer Woche, also Donnerstag, 29.12.2011, um 14.30 Uhr ist die Übergabe der neuen Wohnung an mich.

Da wird dann der Bullli schon vollgepackt vor der neuen Haustür stehen ins



Schlechte Infos allerdings vom Mieterbund:
Wir müssen räumen, wenn der Vermieter das will. Ab ins Hotel, die Kosten müssen wir uns im Nachhinein dann von ihm zurückholen. Tolle Wurst, aber da ich das nicht so glauben kann, werden wir wohl doch einen Anwalt konsultieren.

Vorsichtshalber habe ich mir für morgen einen Tag Urlaub genommen.

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 22.12.2011





ob wir Weihnachten im Haus verbringen werden.

Es steht uns kein Ersatzwohnraum zur Verfügung, aber gestern kam ein Schreiben vom Gutachter, wir müssten umgehend die Sanierung zulassen.
Tja, Heiligabend unter der Brücke - hat auch was. Naja, ich jedenfalls bin nachmittags bei meinen Kindern und kriege da was Warmes zu Essen smile .

Heute Mittag wird erstmal der Mieterbund befragt, wie wir uns verhalten sollen/können/müssen/dürfen.


Vorsorglich habe ich aber für morgen einen Tag Urlaub angemeldet.





Axo - das Heulen hört immer noch nicht auf........ *seufz*

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 22.12.2011






zu erwähnen, dass im Gäste-WC nach dem Einbau eines neuen Lüfters trotzdem weiter das Wasser fließt ....

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 20.12.2011



Bine: Sooooooooo



Mietverträge sind unterschrieben. Meiner kam gestern per Post an und abends sind wir gemeinsam zu den Nachbarn, von denen R. eine Wohnung mietet. Das hat also schonmal geklappt cool .

Vorher gabs aber noch den gewaltigen Dämpfer: Die Vermieterin hatte angerufen und R. mitgeteilt, dass wir Donnerstag oder Freitag das Haus für die Sanierung räumen müssten. Ah ja - da war mit ihrem Mann doch was ganz anderes abgemacht! Wir lassen uns nicht auf die Straße setzen, haben einen Brief aufgesetzt, den Sachverhalt noch einmal dargestellt und klargemacht, dass WIR uns SELBST um Ersatzwohnraum ab 2.1.2012 gekümmert haben, obwohl das eigentlich Angelegenheit der Vermieter ist. Einstellung der Mietzahlungen ab sofort (also Januar) ist angekündigt, Kürzung der Dezembermiete und evtl. Schadensersatzansprüche behalten wir uns vor.

Mal abwarten, was heute von ihnen kommt, um 17 Uhr werden sie wohl mit dem Elektriker hier aufschlagen.



Mein Rücken schmerzt unglaublich, ich kann kaum sitzen - alles psychisch oder was?

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 20.12.2011




Wochenende habe ich hinter mir. Eigentlich sollte ich froh sein, wieder arbeiten zu können. Bin ich irgendwie auch. Habe im engsten Kollegenkreis kurz mein Dilemma geschildert, jetzt lassen die Lieben mich ein wenig in Ruhe. Schön das neutral .

Starke Gefühlsausbrüche auf beiden Seiten, dann wieder In-Sich-Zurückziehen auf einer Seite, schwer zu händeln für mich.


Gestern dann gemeinsam noch eine Wohnung für R. angesehen, die kommt aber nicht in Frage. Also zieht er nach Lippe, hat den Nachbarn zugesagt. Aber mein Mietvertrag ist noch nicht da - muss ich mir Sorgen machen?


Nach der Wohnungsbesichtigung sind wir noch händchenhaltend über den Weihnachtsmarkt geschlendert... Später dann wieder Eiszeit.
Wie gesagt, anstrengend sad .

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 19.12.2011



Bine: Anruf


gerade vom Elektriker: er möchte heute kommen, um die Leitungen durchzumessen, sie könnten durch die Feuchtigkeit angegriffen sein.

Tja, Pech für ihn, dass ich nach 2 Wochen fast ständigem Zuhauseseins ausgerechnet heute einen Termin in der Autowerkstatt habe und erst am Mittag wieder zurück bin. Er hat natürlich freitags früh Feierabend, und da ich sicherlich nicht vor 13.30 Uhr zurück bin, müssen wir den Termin auf nächste Woche legen. Dann bin ich aber wieder am arbeiten, also kann er erst ab 17.00 Uhr kommen. Montag kann er nicht, dann also Dienstag. Wieder 5 Tage gewonnen wink .

Heute Nacht habe ich zumindest mal schlafen können, trotz Rüsselpest und emotionaler Achterbahnfahrten. Vielleicht hat die Hühnersuppe ihr Übriges getan - oder das Einreiben mit Pinimentol. Oder ich war zu erschöpft nach dem langen Heulen. Der Grund ist mir ziemlich wurscht, denn als ich um 9 Uhr aufwachte, fühlte ich mich jedenfalls etwas ausgeschlafen.

Jetzt lasse ich den Tag langsam angehen und in Erwartung, was alles passiert cool .


Übrigens: es schneit !!! Das kann ich überhaupt nicht gebrauchen, solange der Schnee nicht liegenbleibt, gehts noch, aber sonst kriegen wir echt Probleme, die Möbel hier raus- bzw. den Berg hinunterzubekommen.

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 16.12.2011




Eine gute Nachricht ereilte mich heute nachmittag:

Ich habe die Zusage für die Wohnung bekommen. Allerdings bekomme ich die Schlüssel wirklich erst am 1. Januar, heisst 2. Januar. Doof das, da ich möglichst vorher hier raus möchte. Vielleicht ist da noch der ein oder andere Tag rauszuholen, aber wer hilft schon am Wochenende des Jahreswechsels beim Umzug. Es ist ja einiges zu schleppen bei mir und ne ganze Menge Möbel aufzubauen.
Der Mietvertrag wird mir zugeschickt, Mietbeginn ist der 01.01.2012, von dem Zeitpunkt an sind die Nebenkosten in Höhe von 170 Euro zu zahlen, Mietzahlungen für Januar und Februar brauche ich nicht zu leisten, erst ab März. Das ist doch toll, oder?
Die Kaution von 2 Monatsmieten kann ich in 3 Raten zahlen. Jetzt muss nur noch die Maklergebühr gemangagt werden. Da ist mein Bruder gefragt, er meint aber, ich solle erstmal den Mietvertrag unterschreiben, dann kümmert er sich drum.
Bin ja mal gespannt.

Hier sind mal ein paar Bildchen:

Terrasse mit WZ und 3. Zimmer
terrasse_mit_wz_und_az.jpg

Blick aus WZ in Garten
wz_1.jpg

Blick aus 3. Zimmer in Garten
az_1.jpg

Küche, ganz rechts hinter der Tür ist der Kühlschrank, die Küche übernehme ich aber nicht
kueche.jpg

Bad, super klein
bad_1.jpg

bad_2.jpg

Blick aus Schlafzimmer nach vorne
sz_1.jpg



R. schaut sich morgen direkt nach der Arbeit die Wohnung meiner Nachbarn an und wird sie wohl mit ziemlicher Sicherheit auch nehmen, obwohl er sie noch gar nicht gesehen hat.
Ich gönne sie ihm, wir werden uns wohl auch einig, wie wir mit den gemeinsam angeschafften Sachen verfahren. Jedenfalls sieht's momentan so aus.

Er will in der Woche zw. Weihnachten und Neujahr umziehen, klasse, dann hocke ich hier ohne Bett alleine. Mal schauen, ob ich bei Töchterlein oder Freunden übernachten kann. Ich glaube, alleine halte ich es hier im Haus nicht aus.


Zumal, und jetzt kommt die schlechte Neuigkeit:
... unsere Vermieter entgegen der Dienstag gemachten Vereinbarung jetzt wohl doch drauf bestehen wollen, umgehend die Trocknungsgeräte einbringen zu lassen. Das hat mir jedenfalls ein sehr kompetentes nettes Vögelchen gezwitschert. Mann bin ich sauer, aber bisher haben sie uns noch nicht angesprochen. Ausserdem können sie uns nicht einfach so vor die Tür setzen, um eine Ausweich-Wohnmöglichkeit kümmert sich ja niemand. Da wollen wir mal abwarten.


Der heutige Tag war für mich trotz der guten Nachricht einfach nur die Hölle. Jetzt hat mich die Rüsselpest dermaßen im Griff, dazu noch meine emotionale Situation: bin ständig nur am Heulen. Macht keinen Spass.


Meine Freundin aus Potsdam hat mich über Weihnachten zu sich eingeladen, will sogar die Kosten für die Bahnfahrkarte übernehmen. Toll, solche Freunde zu haben. Aber meine Kinder werden stinksauer, wenn ich den Heiligen Abend nicht mit und bei ihnen verbringe. Ausserdem kocht der Lieblingssohn unser traditionelles Weihnachtsessen und ich soll ihn als erfahrene Köchin unterstützen.

Ich werde mal schauen, wonach mir der Sinn steht. Jetzt werde ich mich in die Molle begeben und versuchen, mal mehr als 3 Stunden zu schlafen.
Vielleicht hilft mir die Hühnersuppe, die ich heute abend gekocht und gegessen habe (Babyportion, aber immerhin), dabei.

Gut's Nächtle.

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 15.12.2011




in der ich nicht schlafen konnte. Vorletzte Nacht habe ich mich von einer Seite auf die andere gedreht und bin erst ca. ne halbe Std., bevor der Wecker meines Partners klingelte, eingeschlafen. Ne Stunde hab ich dann noch so vor mich hingedämmert, das war's dann aber auch.

Gestern Abend wieder das Selbe: Geschnarche, nicht gleichmäßig sondern in enormen Eruptionen, Stöhnen und Seufzen, wieder nen anderes Schnarchgeräusch. So ging das nicht !!!

Ich also so gegen 2 Uhr meine Piselotten gepackt und umgezogen auf's Sofa. Auch nicht grad besonders gemütlich, aber was soll's.


Heute früh um 5 hörte ich dann jemanden in der Küche rumwerkeln, angestrengt, möglichst leise zu sein. Aber ich wurde lieb verabschiedet und brummelte nur so vor mich hin, dass ich wegen des Geschnarches und div. anderer Geräusche nicht schlafen konnte.

Statt mal zu sagen: tut mir leid, konntest'e wenigstens hier schlafen - oder sowas in der Art - kam nur: na Du schnarchst ja auch, ich werde nachts auch immer wach.

Pft.



Demnächst schlaf ich alleine. Punkt.

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 15.12.2011





Die Maklerfirma ist mit einigen meiner "Bedingungen" einverstanden, will es noch mit dem Eigentümer heute abend abklären. Schonmal ein Anfang.
Dann muss noch die Sache mit der Maklercourtage geklärt werden, aber da gibts schon Dank meiner Schwiegertochter eine Notlösung.

Toll wenn man eine solche Familie hat.



Schwiegertochter schlug heute früh mit frischen Brötchen auf, nach dem Frühstück sind wir dann gemeinsam auf den Dachboden gegangen. Ausgemistet, alles in Umzugskartons gepackt und gut beschriftet.

Also wenn ich den Kellerschlüssel schon hätte, könnte ich fix oben alles von meinen Sachen befreien. Das muss als erstes raus, bevor die Schläuche für die Trocknungsgeräte gelegt werden. Sonst kommt man mit den Kisten und Schränken nicht mehr raus.


Bin mal gespannt, was der Abend dann noch so bringt. Jetzt werden erstmal kleine Weihnachtsgeschenke verpackt.

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 14.12.2011





Gestern Abend hab ich wieder eine nasse Decke entdeckt: Mal wieder das Garagendach, diesmal auf der anderen Seite.

Heute früh war der Mitarbeiter der Sanierungsfirma noch einmal hier, hat mit dem Vermieter abgestimmt, wie bei der Trocknung mit den Fliesen verfahren werden soll. Ist uns alles total egal, was er da machen will.
Die nasse Garagendecke habe ich ihm auch gezeigt, er kann sich das natürlich nicht erklären, er habe ja alles (selbst !!!) in Ordnung gebracht. Der Sanierungsmitarbeiter meinte nur, da müsse ganz schnell ein Dachdecker her, damit die Betondecke nicht völlig durchnässt.

Was passiert: nachmittags um 16 Uhr - es war schon ziemlich dunkel - klettert der alte 74 jährige Mann mit Krücke eine schiefe Leiter hoch auf's Dach und werkelt dort ne halbe Stunde rum. Dachdecker kosten ja Geld .


Heute Abend dann mit dem Partner geredet, naja, zumindest versucht.
Auch angesprochen (mal wieder), dass er immer dann harte Sachen trinkt, wenn ich weg bin. Komisch, er kann sich gar nicht erklären, warum er das gerade immer dann macht, vielleicht weil er sich alleine fühle : eek : .
Ob seinerseits noch Gefühle da seien, wisse er auch nicht.
Beim Abbau meiner Küche will er mir wohl helfen, aber in meine neue Wohnung will er keinen Fuß setzen - niemals.

Ah ja ... ich verstehe die Welt nicht mehr.
Seine Äußerungen und Handlungen widersprechen sich dermaßen. Morgen kann es schon wieder ganz anders aussehen.

Seit 20 Uhr liegt er schon wieder im Bett. Ist es die Scham darüber, dass ich ihm wieder auf'n Kopp gesagt hab, dass er während meiner Abwesenheit schon wieder getrunken hat? Manchmal denke ich, dass er sich seines Verhaltens bewusst ist, aber keine Motivation hat, selbst etwas dagegen zu tun und lieber andere (mich) dafür verantwortlich macht.



Ich hoffe nur, dass mein Bruder für mich was "rausschlagen" kann, damit ich die Wohnung finanzieren kann. Ansonsten muss ich wohl doch nach Lippe .



Es ist zum Heulen, hat nicht jemand ein Rezept dafür, wie ich meine noch immer so starken Gefühle für ihn abschalten kann?


Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 13.12.2011



Bine: Wohnung



Vergangene Woche habe ich mir diverse Wohnungen angesehen. In meiner Straße stehen zwei leer, also hatte ich meinen Mut zusammengenommen und bei den Bewohnern (Eigentümern) angeklingelt. Die eine hat über 100 qm, den Preis konnte der Eigentümer mir noch nicht sagen und es entscheidet sich erst im Januar, ob er sie überhaupt vermietet. Schön groß, sieht aber noch aus wie ne Messiwohnung, weil seitens des Eigentümers die Reste von 3 zusammengelegten Wohnungen dort lagern. Auch müsste sie komplett renoviert werden, was mein nicht vorhandenes Budget sprengen würde.
Die andere gehört einer überaus netten Dame, die aber nicht vermietet, da sie irgendwann einmal jemanden dort hineinnehmen möchte, der ihr bei der Pflege ihrer behinderten Tochter hilft.
Nun denn, das war also nix.

Eine Nachbarin hat auch eine Wohnung zu vermieten, allerdings schon im Lippischen, ohne Balkon aber mit Gartennutzung (eigene Terrasse dort). 60 qm toll aufgeteilt und komplett renoviert, sogar eine Garage könnte ich dazubekommen. Allerdings im Lippischen, heisst weitere Fahrten, Mehrkosten durch neue KFZ-Schilder, andere Ämter etc. Bisschen zu weit ab für mich, da ich ja auch nicht mehr so gut zu Fuß bin, aber ich halte sie mir warm.

Meine frühere Vermieterin bietet auch eine Wohnung an, die aber gründlich renoviert werden müsste. Daher käme sie wohl eher für meinen Partner in Frage. Er schaut sie sich kommenden Sonntag an. Die Wohnung der Nachbarin käme auch für ihn in Frage.

Zumindest schon einmal gut zu wissen, dass die Zusagen für jeden von uns da sind.


Dann habe ich mir gestern eine Erdgeschosswohnung mit Terrasse und kleinem Gartenanteil angesehen. 68 qm verteilt auf 3 ZKB. Das Bad ist winzig mit Toilette (na klar), Waschbecken und dazwischen eine Dusche. Mehr Platz ist nicht, nichtmal mehr für ein kleines Schränkchen. Aber immerhin mit Heizung smile .
Das Wohnzimmer ist knapp 5 x 4,25m groß mit Fenster und Terrassentür nach Süden. Das Schlafzimmer misst 4,07 x 3,47m mit großem Fenster nach vorne und Blick in die Nachbargärten auf nördlicher Seite. Die Küche hat prima Maße mit 2 Seite á 3,07m. Dort könnte ich gut meine Küche unterbringen und bei einer Breite von 2,58m hätte ich noch genügend Bewegungsfreiheit. Auch hier geht der Ausblick in die Nachbargärten (Osten).
Das Arbeitszimmer liegt neben dem Wohnzimmer nach Süden hinaus und ist 5,70 x 2,45m groß. Ein Schlauch, aber trotzdem noch gut einzurichten.
Der Keller ist auch ein Schlauch mit 1,70 x 5,10m, aber ich denke, meine Piselotten, insbes. das Pferdezubehör kriege ich dort auch unter.
Einen Gemeinschafts-Trockenraum, der ziemlich groß ist und mit Leinen versehen, ist auch noch vorhanden. Außerdem gibts im Garten noch fest installierte Wäscheleinen, und meine Spinne habe ich ja auch noch.

Meine Möbel könnte ich gut unterbringen, der einzige Nachteil an dieser Wohnung ist, dass ich die Waschmaschine in die Küche stellen müsste.


Tja, und dann die Sache mit der Maklergebühr, der Kaution .... Aber da werde ich mal ein Familienmitglied - seines Zeichens Immobilienmakler - mal bitten, etwas zu intervenieren. Das hatte er ja schon angeboten.


Irgendwie wird das schon zu packen sein, die Zusage für die Wohnung habe ich schon, allerdings muss ich bis Mittwoch meine Zusage geben. Mal sehen, was sich machen lässt, also bitte alle ganz fest die Daumen drücken.


Ach - hätte ich fast vergessen: Vom Schlafzimmer bzw. der Hauseingangstür aus kann ich mein ehemaliges Haus, das meiner Schwägerin und aller lieben früheren Nachbarn sehen. Meiner Lieblingsnachbarin könnte ich sogar auf den Balkon schauen smile .

Back to the roots - sozusagen.

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 13.12.2011



Bine: Wunschzettel



Ich wünsche mir:

- für mein 140er Bett ein neues Lattenrost
- und eine Matratze
- einen Staubsauger
- einen Mixer (den Kuchen konnte ich Freitag mit Ach und Krach noch fertigrühren)
- warme Schuhe mit ordentlicher Profilsohle, die mir gut passen und die ich auch bezahlen kann

dann wären da noch

- Gewichtsabnahme
- Zeit für mich und meine Interessen
- mehr Kraft, alles durchzustehen
- weniger gesundheitliche Probleme.


Aber auf das alles kann ich gern verzichten, wenn mein Herzenwunsch in Erfüllung ginge. Darauf kann ich wohl nicht hoffen sad .



Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 12.12.2011



aber zumindest ein 1 : 1 unentschieden heute. Schönes Spiel, rasant und ich geb's ungern zu, die Osnabrücker waren technisch besser drauf als meine Arminen. Trotzdem ist das Unentschieden m.M.n. in Ordnung.


Menno, jedes Mal, wenn ich für einige Zeit nicht zuhause bin, also spätnachmittags oder am frühen Abend kurz zum Pferd, um Futter zu machen, oder wie heute auf der Alm zum Fußball, wird wieder Rum getrunken, um auf einen entsprechenden Pegel zu kommen. Tolle Wurst, echt!

Seit einer knappen Stunde liegt mein Partner nun auf'm Sofa und schnarcht bei laufendem Fernseher. Ich weiss auch nicht, will er mir ein schlechtes Gewissen machen, wenn ich ohne ihn etwas vorhabe? Ne, den Schuh ziehe ich mir nicht an. Nur ärgerlich, das Sofa ist belegt, aber zum Glück habe ich ja noch meinen gemütlichen Cocktailsessel, in den ich mich lümmeln kann.
Seit gestern ist er wieder in der Phase: ich rede nicht. Das zermürbt mich total, das brauche ich nicht und will ich auch nicht.
Naja, Montag sehe ich mir wieder eine Wohnung an, ich gehe mal davon aus, dass ich zum Jahreswechsel ausziehe. Wir haben uns gestern daraufhin geeinigt, dass die Trocknungsgeräte erst Anfang Januar aufgestellt werden sollen. Vor Ende der kommenden Woche wird das sowieso nichts, dann kommt es auf die 2 Wochen auch nicht mehr an. So haben wir bzw. ich dann genügend Zeit, Auszumisten und zu Packen. Die Sanierungsfirma stellt die Umzugskartons und die restlichen vom letzten Wasserschaden haben wir ja auch noch. Ich hoffe nur, dass Vermieter und deren Versicherung da mitspielen.
Von Vorteil ist, dass wir für Januar und Februar dann wegen des Nicht-Nutzen-Könnens der Wohnung keine Miete zu zahlen brauchen und wir diese dann in die Miete der jeweils eigenen Wohnung stecken können. Dann wäre nur noch ein Monat zu überbrücken, das ist dann finanziell zu schaffen. Und Zeit genug, die Sachen pö á pö rauszuholen, bleibt auch. Sorge macht mir nur die Maklergebühr, aber das schaffe ich schon irgendwie.

Mir gehts echt nicht gut, aber ich schaue nach vorne, obwohl ich das alles nicht verstehen kann. Kann die Droge denn so mächtig sein, dass alles Zwischenmenschliche egal wird?

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 10.12.2011



Bine: Puh



Eine Wahnsinns-Woche liegt hinter mir. Wenn ich für jedes Türöffnen 10 Euro bekommen hätte, wäre ich jetzt reich. Die unzähligen Telefongespräche zähle ich besser gar nicht.

Es steht also das selbe Theater wie vor 2 Jahren bevor: da der ganze Wohnbereich wieder total durchnässt ist, müssen wieder Trocknungsgeräte aufgestellt werden.

Wir überlegen, wie wir das alles am besten lösen können, insbesondere wegen der zwischenmenschlichen Probleme, die wir augenblicklich haben. Inzwischen sind wir uns einig, hier baldmöglichst auszuziehen, und zwar jeder in eine eigene Wohnung. Ist besser so.

Ansonsten verhalten wir uns nahezu "normal" - naja - was ist normal? Also so wie in den letzten Wochen und Monaten.

Ein Wechsel der Gefühle, mal Wut, mal unendliche Traurigkeit, auch mal kleine Freuden.


Schlimm nur, dass es unmöglich ist, mal über Gefühle zu reden. Ich bin nunmal ein Gefühlsmensch und kann es nicht ertragen, angeschwiegen zu werden. Obwohl mir häufig signalisiert wird, dass Gefühl da ist.

Hach - die Situation ist äußerst schwierig zu beschreiben, ich selbst schwanke immer zwischen absolutem Tiefpunkt mit vielen leisen Tränen und fast euphorischer Kraft bei der Wohnungssuche.

Montag schaue ich mir eine Wohnung in der Nähe an, allerdings wird mich vor allem die Maklergebühr auffressen. Mein Partner wird irgendwie nicht selbst aktiv, was mich sehr verwundert. Er ist irgendwie noch wie gelähmt.



Wir überlegen derzeit, wie wir das alles am besten lösen, evtl. versuchen, die Trocknung bis zum Jahresanfang rauszuschieben. Nach über einem Jahr feuchter Wände kommt es nun auf 2 Wochen auch nicht mehr an. Aber so können wir dann in Ruhe noch die letzten Tage des Jahres im gemeinsamen Heim verbringen und müssen uns in der Vorweihnachtszeit nicht noch allzu viel Stress machen.

Alles traurig und sehr schwierig.



Naja - jetzt gehts erstmal zum Pferdchen und danach zum Heimspiel meiner Lieblingsmannschaft! Heimsieg arminiasmiley.gif

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 10.12.2011




bzw. mehrere schlugen dann gegen 11 Uhr bei mir auf: zwei Herren der hiesigen Installationsfirma und ein "Lecksucher".

Bis nachmittags gegen halb 5 dann Gestemme im Bad, 4 Fliesen an der Wand, dickes Loch im Öltanklagerraum, dann nochmal im Bad unter der Dusche.

Leck gefunden, schön, dann wurde repariert.

Nun heisst es: same procedure as 2009.


Wir sind uns einig, hier nicht wohnen bleiben zu wollen und haben dann so nebenbei gleich mal beschlossen, dass sich jeder eine eigene Wohnung sucht. Einmal einpacken reicht.


Schade, meine "Traumwohnung" ist ja schon vergeben. Jetzt heisst es, noch aktiver zu werden.
Zu allem Elend fiel heute auch noch der erste Schnee, so dass ein Auszug in absehbarer Zeit schwierig werden wird, da bei Schnee kein größeres Fahrzeug hier den Berg raufkommt.


Habe ich schon erwähnt, dass ich unglaublich traurig bin?
Er sieht es einfach nicht ein sad .

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 06.12.2011



Bine: Der Nikolaus


war heute das erste Mal in diesen über 8 Jahren auch bei mir:

Augenreibend quäle ich mich aus dem Bett auf den Flur und was erspähen meine müden Linsen?

nikolaus_400.jpg



Ich hab mich tierisch gefreut, aber ........

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 06.12.2011





Wieder mal ne nasse Wand - d.h. gleich zwei.


Diesmal kriecht die Feuchtigkeit direkt neben der Badezimmertür die Wand hoch. Hübsch, das Dunkelgrün an der hellgrünen Tapete *gnarf*.

Und die Wand im Schlafzimmer scheint auch feucht zu sein. Die geklebten Fußleisten haben sich gelöst und stehen von der Wand ab. Sieht echt ekelig aus, dieser gezerrte Kleber von Wand zu Leiste. Eigentlich ja nicht soooooo schlimm, aber hinter der Fußleiste lösen sich die Tapeten...


Gestern dann wieder das Gelabere der Vermieter ertragen, sie aber relativ schnell wieder herauskatapultiert. Es interessiert uns einfach nicht, wie was warum gebaut wurde, dass das ja alles gar nicht sein kann, dass alles ja sooooo fachgerecht gebaut wurde..... twisted - zeigen, wieder rausschmeissen und fachgerecht sanieren lassen (die Betonung liegt auf FACHGERECHT und LASSEN).

Heute kommt der Installateur und dann sehen wir weiter.


Ich habe sowas von die Nase voll, echt jetzt !



Meine - im wahrsten Sinne - Traumwohnung wurde leider anderweitig vergeben.
Dafür meinte mein Hausarzt, ich hätte dringend Ruhe und Entspannung nötig und ich darf jetzt bis nächste Woche Freitag zuhause bleiben. Also werde ich versuchen, wieder etwas inneren Frieden zu finden und mal nur das zu tun, was mir guttut.


Trotzdem frage ich mich, was ich verbrochen habe, dass es mir so schlecht geht. Ich arbeite dran...

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 02.12.2011