Archiv

Sie sehen gerade das Archiv für February 2010


Seit Mittwoch bin ich schon wieder daheim. Im Krankenhaus ging die Magen-Darm-Grippe um, 3 Zimmer standen schon unter Quarantäne, an mir ist das zum Glück vorbeigegangen.
Fotos von dem Wasserschaden dort habe ich nicht machen können, da die Kamera ja brav zuhause lag und der Liebste mich für bekloppt erklärt hat, als ich fotografieren wollte.

Es geht schon wieder ein wenig besser, zwar immer noch mit Schmerzen, aber heute und morgen werde ich mal einen kleinen Spaziergang wagen und mich vom Liebsten zum Pferdi fahren lassen.
Morgen spielt mein Lieblings-Fußballverein in Pauli. Hach ich wäre soooo gern mitgefahren, um meine Jungs mit anzufeuern, aber in diesem Zustand geht das leider nicht. Also muss der Sohnemann doppelt Unterstützung geben!

Der Schnee taut weg, ich kann schon wieder ein wenig Rasen sehen, das hebt die Stimmung außerordentlich.

Das Schimmelzimmer gammelt gemütlich vor sich hin, stinkt bestialisch, aber passieren tut dort noch immer nix. Die Vermieter haben den Schlüssel für den Anbau und lüften täglich für mehrere Stunden. Die Heizung habe ich inzwischen heruntergestellt, da ich nicht für die Außenluft heizen möchte. Das (heimlich) aufgestellte Hygrometer zeigte eine relative Luftfeuchtigkeit von knapp 90%.

Wie sagte doch der Gutachter: Fenster NICHT öffnen, sondern "normal" heizen und kurz stoßlüften. Tja, es gibt eben Leute, die alles besser wissen.

Blöd nur, dass wegen der fehlenden Wärme im Raum jetzt auch keine Wärmebrücken mehr bestehen und die Nässe von aussen sich innen nicht mehr an den Wänden bemerkbar macht. Das würde nur passieren, wenn dort normal gelebt, geheizt und gelüftet würde.

Egal, eine Mietminderung von 20% nehmen wir auch für den März vor, und ich glaube, dass die fehlenden 120 Öcken den Vermietern auch etwas weh tun. Vielleicht passiert ja bald mal was.

Der Weg hier hoch ist inzwischen wieder befahrbar, seit gestern steht mein Auto wieder vor der Türe. Zuletzt war es Mitte Dezember hier oben.

So, nun aber ab ins Bad, nen bisken herausgeputzt und in die Menschenmenge zum Einkaufen. Will mir das rumtrödeln ja nicht unbedingt angewöhnen.


Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 27.02.2010



Bine: Wie zuhause



fühle ich mich hier im Krankenhaus. Eben gesehen, dass der OP und ein Teil dieser Etage unter Wasser steht - in der Anmeldung im Eingangsbereich bestimmen verschiedenfarbige Plastikbehältnisse das Bild: es tropf wie Bolle von der Decke.

Gut dass ich gestern schon operiert wurde.

Achja, mir gehts den Umständen entsprechend gut, beide OPs gut überstanden; Befunde sind allerdings noch nicht da.

Und dank meines Lieblingssohnes kann ich von hier aus auch dem Bloggen fröhnen. Ich glaube fast, ich bin schon ein Blogger *lach*.


Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 23.02.2010




hat es mit meinem Wunsch, aber Freitag und Montag komme ich unter's Messer, reicht hoffentlich auch noch, um am 9. März fit für meine Lieblingsband Runrig zu sein.

Der Urlaubstag letzten Freitag ging für Arztbesuch und Gutachter drauf, Fazit zu Thema "Nasszelle":
Der eigentliche Wohnbereich ist trocken und in Ordnung (warum sagte der Gutachter dann eine Woche zuvor, es müssten noch einmal Trocknungsgeräte aufgestellt werden???). Das möchte ich jetzt erstmal nicht anzweifeln, der Sachverständige wird schon wissen, was er sagt.
Zum Schimmelzimmer meinte er, dass ein baulicher Mangel vorliege und in Verbindung mit dem großen Schrank sich die Schimmelbildung so stark und schnell zeigte (eigentlich ja gut so). Der Schrank sei mit Hilfe von Chemiekeule und neuen Rückwänden zu retten, ebenso die Sachen, die sich darin befanden. Ich glaube das mal.

Wir haben dann am WoE den Schrank komplett abgebaut und gestern dann noch den gesamten Raum geleert. Hübsch anzusehen jetzt im Flur des "Wohnbereiches" ist der große Schreibtisch, die Kommode musste auf den kleinen Flur umziehen, blaue Flecken sind garantiert. Das Schlafsofa steht in der kalten Garage, HiFi-Anlage und Fernseher im hinteren Bad, Gitarren stehen schon etwas länger im Wohnzimmer und der andere Kram wurde wieder mal auf den Dachboden gebracht.

Beim Saugen des Schimmelzimmers musste der Liebste feststellen, dass der Putz an der betroffenen Seitenwand sich immer weiter löst, mal sehen, wie der Vermieter sich das erklärt. Dieser will nur die Tapeten abreissen (nachdem sie mit der Chemiekeule von uns behandelt wurden), den Putz ausbessern, neu tapezieren und dann streichen. Ach - und die letzte Reihe Laminat soll rausgenommen und durch neues ersetzt werden (ist der Boden nun nass oder nicht question ).

Er will noch immer nicht einsehen, dass die Nässe nicht durch den damaligen Wasserschaden kommt, es könne gar kein Wasser von aussen eindringen, schließlich habe er das ja selber gebaut, der Gutachter habe doch gar keine Ahnung . So viel Starrsinn ist mir echt noch nicht untergekommen. Ich hab mich mächtig mit ihm gezankt, weil die Ursache ja nicht bekannt geschweige denn behoben ist. Immerhin will er bei Wetterbesserung ne Drainage legen und eine Wassersperre streichen.
Wir nehmen's sportlich, soll er doch machen, wenn das Tauwetter kommt, wird er's schon sehen eek .


Ab Freitag früh lehne ich mich zurück, lasse mich im Krankenhaus operieren, versorgen und verwöhnen und warte einfach ab, was weiter passiert. Aufregen bringt nix.


Heute mache ich früh Feierabend und werde noch einmal mein Pferdchen in der Senne reiten, schließlich werde ich einige Wochen ausser Gefecht gesetzt. Die Sonne scheint, der Schnee glitzert und morgen soll's Eisregen geben. Hoffentlich komme ich runter vom Berg rolleyes .

Alles positiv sehen - nur so geht's voran.

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 17.02.2010



Bine: Freitag


war ein Sch*-Tag, von dem ich noch berichten werde, selbst mein Lieblings-Fußballverein spielte sowas von grottenschlecht ch .

Samstag ließen wir dann ganz ruhig angehen, das stundenlange Schneeschüppen muss kaum erwähnt werden, und Sonntag dann "Ponyreiten" mit einem Bekannten, der seit 7 Jahren nicht mehr auf'm Pferd sass. Wir hatten ne Menge Spass und Aufwärmen mit Tee und Keksen bekam uns dann sehr gut.

Gleich muss ich zu Untersuchungen ins Krankenhaus, ganz heimlich hoffe ich, dass sie mich gleich dabehalten, da eine kleine OP ansteht, die ich am liebsten sofort erledigt hätte. Schließlich möchte ich zum Runrig-Konzert Anfang März wieder einigermaßen fit sein und auch schmerzfrei meinen Kurzurlaub an der Nordsee mit Adler genießen können.

Sollte ich also ein paar Tage nicht hier sein, ist mein Wunsch in Erfüllung gegangen.

Und jetzt wird erstmal gefrühstückt e . Wegen der Untersuchungen musste ich nämlich heute wieder Urlaub nehmen .

Allen Jecken viel Spass heute - allen anderen natürlich auch!


Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 15.02.2010



Und wieder geht ein Tag Urlaub flöten wegen dieser ganzen Wassergeschichte.

Freitag um 12.00 Uhr (High-Noon) kommt noch einmal der Gutachter. Seit 3 Wochen ist jetzt das Zimmer verschimmelt und immer noch nicht die Ursache gefunden.

Wir haben so einiges in Erfahrung bringen können:
Mit dem Bau des Hauses wurde von ca. 27 Jahren begonnen, bewohnt ist es erst seit 10-12 Jahren. Der Anbau wurde allerdings vom Vormieter nicht bewohnt.
Die Wände des Anbaus sind nicht gedämmt und nur vorne gestrichen worden (klar, nur da wo man's immer sieht ch ).

Oberhalb des Hauses befindet sich ein ausgetrockneter Teich, der nur nach starken Regenfällen (und Schnee???) gefüllt ist. Dann (und bei Tauwetter???) drückt das Wasser unterhalb unseres Hauses am Parkplatz 3-4 m weit aus dem Berg.

Das alles gibt uns doch sehr zu denken eek .

Der Schrank ist inzwischen abgebaut und gammelt nun mitten im Raum vor sich hin. Von hinten sieht er so aus:

null

null


Die Wand innen (nix für schwache Nerven !):

null

null


Die Außenwand:

null

null

null


Was soll man da noch denken? rolleyes

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 10.02.2010






zwei kaputte Schlitten l

null

Wir haben wir einen schönen Ausflug gemacht zu den Skilifts der Burg Sternberg. Leider konnten meine Tochter und die Tochter des Liebsten wegen Krankheit nicht mitkommen, aber mein Sohn nebst Freundin und ihrem Sohn waren mit.

null

Fast wie Urlaub ! Strahlender Sonnenschein, angenehme Temperaturen (so um die 0 Grad), mitgenommener Glühwein und Kekse. Mir fehlte nur noch der Liegestuhl, um Urlaubsfeeling zu bekommen.

Der Liebste stand das erste Mal nach 9 Jahren wieder auf den Brettern - allerdings nicht lange ins , ich selbst bin nach über 20 Jahren das erste Mal wieder gerodelt. Mann, war das ne Gaudi !!!
Die fiesen Buckel in der Piste sah man erst beim runterfahren ch

null



Witzig waren auch zwei Südafrikaner, die geschäftlich in Deutschland waren und noch nie Schnee gesehen haben. Auch sie wagten die Fahrt mit Schlitten, kamen aber nicht weit, d.h.: die Schlitten kamen weiter als sie - flogen ca. 4 m durch die Luft. Leider hat einer der Südafrikaner sich eine leichte Platzwunde zugezogen, was dem Spass aber trotzdem keinen Abbruch tat.


Danach gings noch zur Mutter der Freundin des Sohnes (die meine Freundin ist - öhm, also die Mutter) zum Kaffeetrinken und gegen 18 Uhr waren wir müde-matt-marode wieder daheim.


Ein schöner Tag !


Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 10.02.2010



Bine: Wir




haben gestern abend (bzw. nachts) eine Entscheidung gefällt.

Interessante und u.E. wichtige Informationen von Nachbarn bekommen.
Morgen vormittag ist der Termin beim Mieterbund, dann wissen wir hoffentlich ein bisschen mehr.




So ein Mist - grad der Anruf vom Liebsten: Sein Auto hat den Geist aufgegeben - der Passat hat sich in den Autohimmel verabschiedet. Das hat uns jetzt auch noch gefehlt.

Egal - ich genieße in ner guten halben Stunde den Schnee!

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 03.02.2010




mit unserem Traumhaus.

Die Sachverständigen waren zu 2. hier, dazu unsere Vermieter und wir. Bestandsaufnahme, erneute Feuchtigkeitsmessung.

Der VM widerspricht sich, uns hat er eine total andere Bauweise angegeben als gegenüber den SV. Der Schimmel kommt wohl durch fehlende Dämmung, natürlich in Verbindung mit Wärmebrücken und auch, weil der Schrank an der Außenwand steht.

Trotzdem wurde auch noch im kleinen Flur und Garagenraum die Feuchtigkeit gemessen und schau mal einer an: immer noch viel zu hohe Werte!!!

Auf meine besondere Bitte hin haben sie auch im renovierten "Wohnbereich" noch einmal nachgemessen und dann kam der große Schock:

Die Innenwände hatten teilweise einen Feuchtigkeitsgrad von 82 - 96 %. Wie kommt das bloß - nach 5 Wochen Intensivtrocknung.


Jetzt holen sich die SV die Messwerte der Sanierungsfirma, hier hätte so gar nicht renoviert werden dürfen. Heisst für uns: wieder alles raus, trocknen lassen.....

Ich halte das wirklich nicht mehr aus !!!

Habe so meine Vermutung, woher die Feuchtigkeit kommt - muss das aber noch mit dem SV besprechen. Als die VM noch dabei waren, bin ich garnicht drauf gekommen, aber als die erste Heulattacke vorbei war, ging mit ein Licht auf exclaim .


Wird wohl doch drauf hinauslaufen, dass wir hier weggehen (müssen).

Ich spüre die Feuchtigkeit, mir wird nicht richtig warm - der Liebste hielt mich immer für übersensibel. Scheine ich ja nun wohl doch nicht zu sein.


Jetzt erstmal den Liebsten wieder etwas aufbauen - und der Termin mit dem Mieterbund ist für Montag früh auch schon vereinbart.

Wie hole ich bloß all meine Fehlstunden im Amt wieder auf??????


Suchanzeige:
Kleines Haus, bevorzugt im Osten Bielefelds, gerne Randlage, 3 - 4 Zimmer, kleiner Garten, möglichst umgehend zur Miete bis 600 € Kaltmiete!
(man nennt es auch: eierlegende Wollmilchsau)

Nun geh ich noch ne Runde heulen.......

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 01.02.2010



Bine: Gleich



um 14 Uhr kommt der Bausachverständige. . .


und mir ist kotzschlecht uer

Kategorie: Bine
Geschrieben von: Bine am 01.02.2010